Beim Wort Angeln hat man sofort Köder, Montagen und Angeltechniken im Sinn. Welches sind die besten Montagen, mit welchen Ködern hat man den besten Fangerfolg und welche Angeltechniken bringen die meisten Fische. Als erfolgreicher Angler ist man darauf getrimmt die Angeltechnik immer weiter zu verbessern um mehr Fische fangen zu können. Allerdings kann man das Angeln auch aus einem anderen Blickwinkel betrachten. Einfach mal anders Angeln, angeln bei dem nicht die Fische und der Fangerfolg im Vordergrund stehen sondern die totale Entspannung, der Spaß und der Ausgleich zum Alltag. Im Folgenden möchten wir eine Angelsession der anderen Art beschreiben, bei der mal nicht nur die Fische im Vordergrund stehen. Wir verbringen 24 Stunden am Wasser und werden jede Minute genießen.

Angelsee in Angeln einmal anders

Vorbereitungen und Packen
Die Vorbereitungen sind meist der unangenehme Teil des Angelausfluges. Was brauchen wir alles? Da wir am See übernachten wollen eine gemütliche Karpfenliege, ein Anglerzelt und je nach Jahreszeit einen warmen Schlafsack. Etwas Brennholz für das Lagerfeuer und natürlich einige Würstchen, die wir dann am Feuer grillen werden. Natürlich dürfen auch einige Flaschen von dem isotonischen Getränk Bier nicht fehlen. Ein Kofferradio oder ein Kartenspiel kann den Abend am Wasser interessanter gestalten. Auch wenn die Fische nicht im Vordergrund stehen sollte man auch an die Angelsachen denken. Meist ist das Auto nun vollgepackt und es kann losgehen.

Am Angelsee angekommen
Am Angelsee angekommen muss man sich für einen Angelplatz entscheiden. Meist hat man als Angler sofort im Kopf wo die Standorte der Fische sind, wo der letzte Biss erfolgt ist und wo die erfolgversprechendstellen Stellen sind. Allerdings wählen wir diesmal die Angelstelle nach anderen Kriterien aus. Diesmal geht es darum wo genügend Platz für das Anglerzelt ist, wo ein Lagerfeuer gemacht werden kann und wo der Weg zum PKW nicht zu weit ist. An diesem Ort werden wir unser Lager aufbauen. Nachdem wir nun einen Platz gewählt haben und das Auto entladen haben geht es daran die Angeln zu bestücken und die Köder ins Wasser zu werfen. Vorteile haben hier die Karpfenangler, die mit Boilies angeln. Ein mit Boilies bestückter Haken brauch viele Stunden nicht kontrolliert werden. Nun wird das Zelt aufgebaut und die Karpfenliege aufgestellt.

Endlich geschafft – Erholung kann beginnen
Das Zelt ist Aufgebaut, die Angeln sind ausgelegt und die Liege steht bereit. Nun ist es an der Zeit gemütlich ein Bier zu trinken und den Abend zu genießen. Nun kann man auf den See blicken, den Gedanken freien Lauf lassen und beim Gezwitscher der Vögel Entspannen. Wenn das Vogelgezwitscher vom Grummeln des hungrigen Magens unterbrochen wird, wird das Grillfeuer entzündet und die Würstchen oder Steaks auf den Grill gelegt. Der aromatische Duft und die Natur um einen herum lassen schnell Appetit aufkommen. Wenn man nun gemütlich im Angelstuhl sitzt, das Grillgut verspeist und den wundervollen Blick auf den See genießt, dann wird man verstehen weshalb Angeln nicht unbedingt etwas mit dem Fangen von Fischen zu tun haben muss.